Matthias und Karla Schmidt stellen sich vor

Matthias & Karla stellen sich vor

Im Jahresrückblick für 2020 haben wir erwähnt, dass Gott unsere Gebete um Nachfolger erhört hat. Matthias und Karla Schmidt aus der Nähe von Siegen träumen davon, noch vor dem Sommer nach Manschnow ins Oderbruch umzuziehen. Hier an dieser Stelle wollen sie sich gerne kurz vorstellen.
Wer mehr Informationen haben möchte und regelmäßig auf dem Laufenden gehalten werden will, dem empfehlen wir, sich für ihren Rundbrief anzumelden.

Hallo ihr Lieben,

in der letzten Zeit hatten wir den Eindruck, das Gott etwas Neues mit uns vorhat. Seit einigen Jahren haben wir den Wunsch, Camps mit Zeltlagern zu machen und Familien bei uns aufzunehmen, die einfach mal eine Auszeit brauchen. In unserem Denken hieß das, dass wir einen alten Bauernhof oder ähnliches dafür brauchen.

Ein Freund berichtete uns dann vor ein paar Monaten, dass es im Oderbruch ein Ehepaar gibt, das ein Missionscamp betreibt, so wie wir es beschrieben haben und aufgrund ihres Alters Nachfolger suchen.

Da war sie, die Antwort auf das WIE. Am kommenden Tag, es war der letzte Samstag im August 2020, informierten wir uns dann genauer über das Missionscamp Oderbruch e.V. und nahmen den ersten Kontakt zu den Geschwistern dort auf.
Jetzt sind wir über drei Monate weiter. Viele Gespräche wurden geführt und wir sind gemeinsam zu dem Schluss gekommen, dass wir als Familie in das Oderbruch an der Grenze zu Polen ziehen.

Noch wohnen wir in Siegen und hoffen, dass wir möglichst bald umziehen können.
Zuvor muss aber noch einiges geschehen. Wir müssen unser Haus verkaufen um schuldenfrei zu sein, da wir noch am Abzahlen sind. Erst dann sind wir frei und können meinen Job kündigen. Parallel müssen wir für unseren Lebensunterhalt einen Unterstützerkreis aufbauen, da alles über Spenden finanziert wird. Für uns als vierköpfige Familie ist das eine spannende Sache. Wir wissen aber auch, dass Gott über allem steht.

Wir laden Dich ein, ein Teil von unserem Team und der Arbeit im Missionscamp Oderbruch zu sein. Setze Deine Gaben ein! Im Gebet, praktisch und auch finanziell gibt es viele Möglichkeiten Gott zu dienen und zu ehren.

Wir würden uns sehr freuen von Dir zu hören.
Danke für Deine Unterstützung!

Du möchtest den ganzen ersten Rundbrief lesen?